Whatever...

Live your Dream... and Die Happy!
 

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Wie treibe ich Azubis in den Wahnsinn?!

Man nehmen:

- einen Haufen Arbeit

- eine Auszubildende

- eine Abteilung

- einen / mehrere Mitarbeiter, der keine Lust hast, bestimmte Dinge zu tun

einen / mehrere Mitarbeiter, die bestimmte Dinge nicht tun können

- einen allwissenden, deligierenden Abteilungsleiter

Man stelle sich nun vor, die Auszubildende hatte über Weihnachten zwei Wochen Urlaub. Sie kommt wieder und kann ihren Schreibtisch nicht finden oO

Ganz, ganz viel Arbeit wurde für die liegen gelassen, sie soll sich ja bloß nicht langweilen. Das wäre nämlich nicht schön und außerdem soll die Gute ja was lernen, jawoll, also lassen wir sie schaffen...

Plötzlich kommt der Abteilungsleiter ins Spiel. Weil es gewisse Arbeiter gibt, die bestimmte Sachen nicht können (wg. fehlender Zulassungen etc, pp), die Auszubildende das aber kann (ich bin so toll *sabber*) muss sies machen. Okay... kein Ding, besser als Langeweile.

Dann gibt es aber noch die Mitarbeiter, die zum nervlichen Wrack werden, wenn etwas unvorhergesehenes passiert. So zum Beispiel heute. Die Kuvertiermaschine (steckt Briefe in Briefumschläge, praktisch, wenns funktioniert; blöd, wenn nich -.-) ging kaputt. Anstatt die Hotline des Kundendienstes anzurufen, fanden die ca. 200 Briefe ihren Weg auf den Schreibtisch der Auszubildenden... für Zwischendurch^^ Ja nee, is klar... Schön, wenn sich wer anders an dem ganzen Papier die Finger blutig schneidet (ja, ich bin ein Trottel - manchmal^^)

Der Abteilungsleiter kommt nun wieder, klatscht der Auszubildenden den ca. 5. halbmeterhohen Papierstapel auf ihren Schreibtisch und sagt: "Machen Sie mal. Und falls in der Abteilung (alle übrigen Mitarbeiter kommen nun ins Spiel) noch Kapazitäten frei sind, können Sie das ruhig verteilen."

Die übrige Abteilung, die ja nun schon während der beiden Wochen Urlaub den Schreibtisch der Auszubildenden zugemüllt hat, hat natürlich keine Kapazitäten frei. 

Im Klartext:

Mein Arbeitstag begann um halb 6, als ich mich qualvoll und unter Schmerzen aus dem bett schälte, ich war um 10 nach 6 heute Abend zu Hause und hätte, um diesen Berg an Arbeit auch nur halb zu schaffen, vermutlich bis morgen früh durchgehend arbeiten müssen.

Fazit:

Immer noch besser, als Langeweile...  Immer noch besser, als Langeweile...  Immer noch besser, als Langeweile... 

Mantra des Tages:

Immer noch besser, als Langeweile...   Immer noch besser, als Langeweile...  Immer noch besser, als Langeweile... 

5.1.09 23:04

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL