Whatever...

Live your Dream... and Die Happy!
 

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Fix und fertig.

Werbung nervt. Werbung ist ätzend. Werbung kotzt mich an. Vor allem dann, wenn sie in den Kommentaren meines Blogs steht. Und wenn sie nichts mit dem Post zu tun hat.

myblog gefällt mir eh schon lange nicht mehr; ich bin hier einfach nicht mehr zu Hause... und probier deshalb schon ein bisschen länger mit Wordpress. Um genau zu sein hier.

Ich werde diesen Blog nicht löschen, schon allein weil das hier ca. 3 Jahre aus meinem Leben sind. Aber ich werd ihn nicht mehr nutzen. Kommt ihr trotzdem mit? :D

 

Es ist gut, einen Freund zu haben...

... der ein Floß bauen kann. Dann braucht man sich nie zu fürchten.

So einfach ist es, wenn man der Tigerente glaubt. Aber ich hab im Moment nicht das Gefühl, dass ich so nen Freund habe.

Ich dachte auch eigentlich, es wär jetzt mal Zeit, dass alles wieder ein bisschen besser wird. Aber irgendwie... naja. Eben hat mein Opa angerufen und mir gesagt, dass meine Oma seit gestern im Krankenhaus ist. Natürlich weiß keiner, was genau sie hat, wär ja auch zu schön.

Aber sie saß kalkweiß in der Ecke und war nicht ansprechbar. Sie ist fast 80 und hat so lange, wie ich denken kann, Parkinson. Ich schätze, denke, fürchte, dass es das jetzt dann bald mal war.

Eine Freundin hat mir letztens gesagt, dass ich alles zu negativ sehe und vielleicht stimmt das, keine Ahnung. Aber ich finde, man fällt nicht so tief, wenn man nicht so hohe Erwartungen hat. Oder anders:

Man rechnet damit, dass man ertrinken wird, weil man eben keinen Freund hat, der ein beficktes Floß bauen kann...  

Alles wird sich ändern...

...wenn wir groß sind.

Das haben wir früher immer gesagt. Tja, jetzt bin ich groß, aber was hat sich geändert? Alles?

Nein, eben nicht. Nichts hat sich geändert und es wird sich nie was ändern. Es wird sich auch jetzt nichts ändern. Von 2 Wochen Urlaub hab ich anderthalb damit verbracht, zu Grübeln und mich zu Fragen, warum das jetzt so ist.

Ich kann abends nich schlafen und komme morgens nicht aus dem Bett und wenn ich ehrlich bin, kann ichs kaum erwarten, morgen endlich wieder arbeiten zu gehen. Denn dann hab ich wenigstens was zu tun.

Mir sollte es besser gehen, weil wir klare Verhältnisse haben. Jaha... Tuts aber nicht, denn du fehlst mir. Sehr. Also hoffe ich wenigstens, dass es dir gut geht. Ich kann das natürlich nicht beurteilen, weil ich ja witzigerweise alle Kontakte gelöscht habe und sogar in der Lage bin nicht zu spionieren, was wiederum für mich kleine Stalkerin ne wahnsinnige Leistung ist. Ich hab also keine Ahnung, wies dir geht und ich hoffe, es geht dir gut, denn dann wars das wenigstens wert.

Und ja, vielleicht wird es mit der Zeit besser. Vielleicht hört das irgendwann auf und vielleicht gehts mir dann wieder besser. Aber in erster Linie werde ich trotzdem noch jeden Tag vor dem PC verbingen, weil ich eben immer noch die Verantwortung für das Projekt habe. 

Wenn sich das also nicht ändert, wird sich der Rest auch nicht ändern. 

Ich bin intelligent genug zu wissen, dass ich deswegen nicht von ner Brücke springen werde oder sonstige Dumme Sachen machen werde. Aber nicht wegzukönnen, zu wissen das du da bist, und trotzdem nicht mit dir reden zu können, machts einfach verdammt nochmal nicht besser. Ich kann nicht aufhören, an dich zu denken und ich kann nicht anfangen, dich zu vergessen, wenn ich weiß, dass du immer noch da bist. Denn das bist du und das wirst du immer sein... und es macht mich wahnsinnig =/

Es macht mich wahnsinnig, nicht du. Und wenn ich könnte, würde ich die Zeit zurückdrehen, am besten bis Dezember; und dann nochmal ganz von vorne anfangen.

Aber da das nicht geht... ist es eben so, wie es ist.  Shit happens. Ich werd jetzt auch aufhören zu jammern, denn auch das machts nicht besser. Aber es ändert nunmal nichts daran.

Wiedersehen macht Freude!

Na Hallelujah! Da hat doch heute wahrhaftig mein Telefon geklingelt. "Ja Hi, ich bins, die Ines!"

Das hab ich nun wirklich schon lange nich mehr gehört; genaugenommen seit etwas einem Jahr. Ganz genau: Seit es Jens gibt. Und seit Jens war ich auch irgendwie mehr oder weniger unwichtig; zumindest hatte ich so das leise Gefühl...

Wenn man sich plötzlich anstatt täglich stundenlang zu telefonieren nur noch wöchentlich ne Nachricht im StudiVZ schreibt, hat das ja auch irgendwie den Anschein^^

Aber sie hat jetzt immerhin gestern ihre Prüfung bestanden und hat eventuell nächste Woche vielleicht mal Zeit nen Kaffee trinken zu gehen. Wow. Das nenn ich mal ne Aussage

Mal sehen, was draus wird... Ich kann ja nunmal auch nichts dafür, dass ich Jens nicht mag und nie mögen werde.

Wie gehts dir?

Ich glaube, wenn mich das ernsthaft noch einer fragt, raste ich aus... Allen, die es wissen sollten, und das waren nicht viele, hab ich erzählt, was nun Sache ist. Nicht alles, aber das wichtigste. Mit der Bitte, mich einfach nicht drauf anzusprechen.

Das klappt total toll, denn ständig werde ich gefragt, wies mir geht. Gut, sag ich. Jedesmal. Meinen tu ich aber: Beschissen. Geh weg. Du kannst mir eh nich helfen. Lass mich in Ruhe mit dem Scheiß. 

Herrgott, ich kanns nunmal nicht ändern. Das ist sicher nicht die Lösung, die ich gern gehabt hätte, aber es ist halt jetzt so. Ich weiß selber nicht, wie es anders hätte funktionieren sollen. Ich weiß ja nichtmal genau, was ich will. 

Ich weiß, dass ich ihn vermisse und dass es wehtut. Verdammt weh, nicht mit ihm zu reden, auch wenns nur Hallo ist. Aber ich tue was er will und so wies aussieht, gehts ihm gut. Das war das Ziel der Sache, oder?

Was ich tun werde...

Ich habs geschafft: Ich hab endlich mal wieder richtig Urlaub. Ich fahr nicht weg oder so, aber ich hab Urlaub. Tada, zwei ganze Wochen lang =)

Nur... was fang ich damit an? Ich wollte renovieren, damit ich endlich mal aus meinem 10 m² Zimmer rauskomme. Und jetzt ist die erste Woche rum und ich hab eigentlich noch nichts in die Richtung unternommen. Ich hab mehr oder weniger angefangen, das Zimmer ausräumen, soweit so gut, aber 90% von den Sachen in diesem Zimmer gehören nicht mir, und ich weiß genau, dass ich, wenn ich auch nur eine Sache wegschmeiße, die nicht mir gehört, einen riesen Anschiss bekomme.

Und überhaupt geht mir meine Mutter mal wieder dermaßen auf den Keks... Ständig nur am Nörgeln und Motzen und überhaupt. Wenn ich nocheinmal den Satz höre "Dann zieh ich aus", weiß ich nich, was passiert. Ich kann an der Situation nichts ändern. Auf der einen Seite find ichs auch Scheiße, klar, aber das ist nunmal alles an Familie, was wir noch haben.

Daher... würd ich am liebsten wieder auf die Arbeit gehen, da hab ich wenigstens meine Ruhe. Ich hab einfach keinen Nerv mehr drauf, ständig zu diskutieren und reden, ohne dass sich was ändert; sie hört mir ja nun eh nich zu... Mah! Und ganz abgesehen davon hab ich heute bis halb 11 geschlafen -_- Das ist viel zu lange und ich fühl mich wie gerädert...

To love...

The boy never cried again. And he never forgot what he'd learned:

... that to love is to destroy, and that to be loved is to be the one destroyed.

~ Mortal Instruments - City of Bones ~

 

Yay. Mein Lieblingszitat aus dieser kompletten Buchreihe und das war es schon immer. Und gerade jetzt passt es besonders gut, denn gerade im Moment bin ich "the one destroyed"... oder zumindest so ähnlich. Ja, ich darf mich nicht beschweren... eigentlich. Aber ich beschwer mich dennoch, denn ich hab mit der ganzen Sache meinen besten Freund verloren. Und ich versteh einfach nicht, warum.

Denn, auch wenn aus uns nichts geworden ist, was ja nunmal zu 100% mein Verdienst ist, so bin ich doch der Meinung, dass diese Freundschaft es wert wäre, Himmel und Hölle in Bewegung zu setzen, um sie zu retten. Aber das seh ich wohl alleine so, deswegen steh ich jetzt auch da und leide wie ein Hund und füge mich meinem Schicksal.

Weil ich diejenige bin, die geliebt wurde und im Gegensatz dazu nicht genug geliebt habe. Oder eher, weil ich nicht mutig genug war, dazu zu stehen, dass ich einfach nur Angst habe.

Whatever, was hilft all das Gerede? Machts das besser? Nein, im Gegenteil. Es zieht mich nur noch mehr runter und genau das will ich ja nicht. Denn wenn man es genau nimmt, bin ich seit 3 Monaten konstant im Konflikt mit mir selbst und so langsam kann ich nicht mehr. Mir ist heute mehr denn je danach zu heulen, mich zu vergraben und vielleicht sogar danach mir ne Brücke zu suchen. Und dann? Gehts mir auch nicht besser...

Aber, und das ist das, was mich am meisten wurmt: Ich bin so verletzt, so enttäuscht, dass es der nächste gleich dreimal so schwer haben wird, an mich ran zu kommen. Denn ich kann das nicht nochmal. Ich kann nicht nochmal so viel von mir geben für nichts oder für so eine Entäuschung...

I don't Care...

Ohne Worte - laut machen, anhören, wohlfühlen, Leck mich am Arsch denken. Danke =)